· 

Begonnen hat unsere kulinarische Reise mit der in Istrien und an der dalmatinischen Küste angeboten Küche.

Der frische Fisch wird dreimal wöchentlich (Di, Mi, Fr) direkt von der kroatischen Felsenküste angeliefert. Aber auch Austern aus Frankreich, Lachs aus Norwegen und Steinbutt aus Holland fließen in das Angebot mit ein. Besonders beliebt bei den Gästen sind Brassen, Barsch, Drachenkopf, Anglerfisch und St. Petersfisch, welche in der Fischvitrine, mit Eis aufgefüllt, präsentiert werden. 1 dag Frischfisch kostet zwischen 0,55 bis 0,85 Cent. Hummer muss vorbestellt werden.


Beispieltabelle: (Stand: Dezember 2014)
  • Steinbutt, Knurrhahn, Goldbrasse, Wolfsbarsch 1 dag 0,55 Cent
  • Zahnbrasse 1 dag 0, 60 Cent
  • Drachenkopf, St. Petersfisch, Angler, Seezunge, Scampi 1dag 0,65 Cent
  • Hummer (nur auf Vorbestellung) 1 dag 0, 85 Cent

Als Beilagen für das ständig wechselnde Frischfischangebot fungieren selbstgemachte Brot und Teigwaren wie Tagliatelle, Ravioli und Gnocchi. Aber selbstverständlich auch typische Gemüsesorten wie Mangold, Artischocken, Zucchini, Melanzani, Paprika, Kartoffeln, Gewürzkräuter und Olivenöl.


Zum Service zählen eine kompetente und informative, auf dem Gast zugeschnittene individuelle Beratung sowie das Filettieren vom Fisch, durch die sehr sympathische Chefin. Als Zubereitungsarten können gewählt werden, entweder gegrillt, gekocht, in eine Folie verpackt oder in eine Salzkruste vergraben und im eigenen Saft schonend gegart.


Dieses sehr attraktive Gesamtangebot wird durch regionale österreichische aber auch kroatische Weine ergänzt. Für Biertrinker gibt es sogar z.B. ein Schremser Bier vom Fass, was ich mir als Aperitif habe munden lassen, und als Digestif kann man aus unterschiedlichsten Schnäpsen auswählen.



Beim Betreten des Lokals hat man bereits die Fischvitrine in Sichtweite und kann somit (nachdem die Reservierungsfragen geklärt wurden) das Frischfischangebot sondieren und gustieren.


Es gibt rustikal angehauchte Holzbänke, Sesseln und Tische. Letztere sind sehr klassisch elegant, mit blauen (selbes Design wie die Stoffservietten) und weißen Tischtüchern, blauen Stoffservietten, mit Vorspeisen-und Fischbesteck sowie Wein-und Wassergläsern sowie zur Jahreszeit passender Dekoration bereits eingedeckt.


An den Wänden hängen wunderschöne Landschaftsmalereien, die einem vom nächsten Kroatienurlaub an der Adria träumen lassen. Unterstützt wird diese Urlaubsstimmung durch dazu passende wunderschöne kroatische Musik, die im Hintergrund leise läuft. 

Unsere Speisen:

  • 2x Gedeck: Knoblauchaufstrich mit grünen und schwarzen Oliven, dazu Weißbrot € 2,30 (2x € 2,30)
  • Jakobsmuscheln gegrillt auf Kräuterravioli und Prosciutto-Streifen € 13,90
  • Dalmatinische Fischsuppe mit Fischstücken und Muscheln € 5,20
  • Gegrillter Wolfsbarsch (Kilopreis € 55, Gewicht: 0,91 dag = € 50,05), 2St. Garnelen (2x € 4,50), 2St. Calamari (2x € 2,20), dazu Mangold-Kartoffel-Gemüse und
  • Paprika-Zucchini-Melanzani gegrillt
  • Norwegischer Lachs gegrillt mit Gemüse € 15,40
  • Ruccola Salat mit gehobeltem feinsalzigem Parmesan € 5,70
  • Rozata (Creme Caramel) € 4,90

Unsere kulinarische Reise:


Begonnen hat unsere kulinarische Reise mit der in Istrien und an der dalmatinischen Küste angeboten Küche. Dazwischen gab es mit dem gegrillten Lachs einen kleinen Abstecher nach Norwegen, bevor wir mit der Nachspeise wieder in der kroatischen Adria angekommen waren. 


Zuvor gab es jedoch noch das Gedeck. Dieses bestand aus einem sehr zarten, luftig leichten und unheimlich aromatischen Knoblauchaufstrich. Dazu wurden grüne und schwarze Oliven serviert, sowie ein selbstgemachtes frisches Weißbrot, welches bereits aufgeschnitten im Brotkorb serviert wurde.


Auf einen Blattsalat lagen zwei wunderschöne Muschelhälften. Die Jakobmuscheln waren auf den Punkt gebraten und mit etwas Knoblauchöl übergossen. Dazu gab es sehr schmackhafte selbstgemachte Kräuterravioli und eine cremige Sauce mit Prosciutto-Streifen.


Die dalmatinische Fischsuppe war eine sehr klare, starke und grandios schmeckende Suppe, mit einigen Fischstücken, Muscheln und Gemüsestreifen.


Der gegrillte Wolfsbarsch wurde zunächst auf einer silbernen Servierplatte präsentiert und auf einen kleinen Wagen und zwei Teller zum Filetieren, neben unserem Tisch gestellt. Danach filetierte die Chefin sehr gekonnt innerhalb kürzester Zeit den Wolfbarsch zu zwei schönen, fast grätenfreien Filet.

Zusammen mit den Garnelen und den Calamari wurden diese Filethälften anschließend auf den Tellern angerichtet und serviert. Das Gemüse kam in einer extra Schüssel und das Knoblauchöl wurde in einer silbernen Sauciere serviert. Die Garnelen waren selbstverständlich vom Darm befreit und lagen im Schmetterlingsschnitt auf dem Teller und die Calamari waren wunderbar  weich. Geschmacklich köstlich.


Die Haut von Wolfsbarsch war schön knusprig, das Fleisch vom Fisch schön saftig und schmeckte sensationell aromatisch. Das Mangold-Kartoffel-Gemüse sowie die Paprika-Zucchini-Melanzani gegrillt haben dieses Gericht vollkommen gemacht. Ein Traum!


Der Ruccola-Salat war knackig frisch, der darüber gehobelte feinsalzige Parmesan war sensationell und ergänzte sich wunderbar mit der Rotweinvinaigrette.
Der Norwegische Lachs war ebenfalls auf den Punkt gegrillt, schmeckte fabelhaft und wurde mit Paprika-Zucchini Gemüse serviert.


Als krönenden Abschluss hatten wir die dalmatinische Variante der Creme Caramel mit frischen Früchten und einem Karamellgitter als Verzierung. Himmlisch!


Als Weinempfehlung hatten wir uns für den kroatischen trockenen Weißwein „Žlahtina" entschieden. Dieser wurde leider eine Spur zu kühl serviert und entfaltete sein volles Aroma erst als er etwas atmen konnte und etwas wärmer war.

2. Besuch

 

Diesmal gingen wir schon mit dem Vorhaben hin, einen Fisch, in der Salzkruste zubereitet, zu verspeisen.


Nach der Getränkebestellung, ein guter Tropfen aus Kroatien, wählte mein Mann, unter der fachmännischen Beratung des Kellners, den Fisch für den weißen Mantel aus.  Diesmal kamen wir in den Genuss einer Zahnbrasse (0,60 Eur 1 dag).


Als Gedeck gab es wieder den obligatorischen Knoblauchaufstrich sowie die zweierlei Oliven samt frischem Weißbrot. Ein herrlicher Auftakt, der hunger auf mehr machte.


Unsere kalte bzw. warme Vorspeise war an diesem Abend
  • geräuchertes Branzinofilet auf Orangen-Dattel-Salat und
  • Tagiatelle der grünen Art mit Früchten aus dem Meer.

Das geräucherte Branzinofilet lag auf dem Orangen-Dattel-Salat und war sehr gut. Eine wunderbar erfrischende und kühle Vorspeise, eventuell für die warme bzw. heiße Jahreszeit besser geeignet.


Die Tagiatelle waren ein Traum. Wie der Name schon verrät, handelt es sich hierbei um grüne Tagiatelle und diese wurden mit Unmengen von Meeresfrüchten vermengt. Ein verbindendes Element war eine ganz leichte Tomatensauce, die herrlichst dazu passt ohne auch nur irgendeinen Geschmack zu überdecken. Eine vorzügliche Vorspeise, die wir nicht das letzte Mal konsumiert haben.

Vorspeisen sind in diesem Lokal wichtig, denn der Fisch ob nun in der Salzkruste, in Backrohr, gegrillt oder in der Alufolie zubereitet, wird immer frisch gemacht und das braucht natürlich seine Zeit.

Dann war es endlich soweit. Unsere Zahnbrasse in der Salzkruste wurde herrangerollt und Fr. Mag. Tamara Jurasic meiselte den Fisch aus der Kruste und filetierte fachgerecht die Zahnbrasse.
 

Dieser Fisch hat zwar ein paar Gräten sein eigen genannt, allerdings war diese Zahnbrasse so herrlich im Geschmack und hatte ein wunderbar zartes und feines Fleisch, dass diese kleinen Spaßbremsen keinerlei Hindernisse darstellten. Fischessen muss man sportlich nehmen und wer die meisten Gräten hat, hat gewonnen. Natürlich habe ich gewonnen!


Als Beilage gab es wieder ein wunderbares Grillgemüse mit Erdäpfeln, sowie Mangold und Erdäpfeln gemischt. Selbstverständlich kam auch wieder eine Sauciere mit einem Öl-Knoblauchgemisch an den Tisch und dieses passt extrem herrlich zu Fisch. Hier sollte allerdings immer auch der Partner mitnaschen, denn sonst gibt es an diesem Abend keinen “Gute-Nacht-Kuss” mehr!


Den Abschluss bildete wieder das Rozata. Eine Creme Karamell auf einem Orangen-Karamell-Spiegel mit Früchten, sowie einem Karamell-Gitter. Ein wunderbarer Traum, der viel zu schnell endete.


Das Service war wieder einmalig und wir freuen uns schon auf das nächste Mal, da haben wir schon besprochen, dass wir einen Drachenkopf aus dem Backrohr bekommen.  Dieses Mal war er zu groß (für 4 Personen). Der wurde übrigens am Nebentisch serviert und der war echt groß.

 

Fazit: Speisen: 8,00 | Ambiente: 8,00 | Service: 8,00

Kommentar schreiben

Kommentare: 0